AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der V.Hovanec Internationale Transporte GmbH

Für alle Lieferungen und Leistungen aus einem Vertragsverhältnis zwischen der V.Hovanec Internationale Transporte GmbH – nachstehend Hovanec genannt – und dem Auftraggeber gelten ausschließlich die nachstehenden Bedingungen. Jede Ergänzung und Änderung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

  1. Hovanec akzeptiert Aufträge nur bei gleichzeitiger Vereinbarung der Allgemeinen Deutschen Spediteursbedingungen
    (ADSp) in der bei Auftragserteilung gültigen Fassung. Die ADSp stehen ebenfalls auf unserer Internet Seite zur Ansicht und in druckbarer Form bereit, bei internationalen grenzüberschreitenden Transporten gilt das Recht der CMR, stehet ebenfalls zur Ansicht und Drucken bereit.
  2. Für die Vergütung der Standzeiten bei der Be- oder Entladung von kompletten LKW gibt es keine Pauschalen, jeder Fall wird einzeln ausgehandelt. Umladung ist verboten
  3. I. Hovanec haftet ausschließlich nach ADSp – insbesondere der in Abs. II aufgeführten Ziffer 23 – sowie gemäß HGB (8,33 SZR). Bei internationalen Transporten / grenzüberschreitenden Transporten gilt das zwingende Recht der CMR.
    II. ADSp, Ziffer 23 Haftungsbegrenzungen
    23.1 Die Haftung des Spediteurs bei Verlust oder Beschädigung des Gutes (Güterschaden) ist mit Ausnahme der verfügten Lagerung der Höhe nach begrenzt
    23.1.1 auf EUR 5,- für jedes Kilogramm des Rohgewichts der Sendung;
    23.1.2 bei einem Schaden, der an dem Gut während des Transports mit einem Beförderungsmittel eingetreten ist, abweichend von Ziff. 23.1.1 auf den für diese Beförderung gesetzlich festgelegten Haftungshöchstbetrag;
    23.1.3 bei einem Verkehrsvertrag über eine Beförderung mit verschiedenartigen Beförderungsmitteln unter Einschluss einer Seebeförderung, abweichend von Ziff. 23.1.1. auf 2 SZR für jedes Kilogramm.
    23.1.4 in jedem Schadenfall höchstens auf einen Betrag von EUR 1 Million oder 2 SZR für jedes Kilogramm, je nachdem, welcher Betrag höher ist.
    23.2 Sind nur einzelne Packstücke oder Teile der Sendung verloren oder beschädigt worden, berechnet sich die Haftungshöchstsumme nach dem Rohgewicht
    a. der gesamten Sendung, wenn die gesamte Sendung entwertet ist,
    b. des entwerteten Teils der Sendung, wenn nur ein Teil der Sendung entwertet ist.
    23.3 Die Haftung des Spediteurs für andere als Güterschäden mit Ausnahme von Personenschäden und Sachschäden an Drittgut ist der Höhe nach begrenzt auf das Dreifache des Betrages, der bei Verlust des Gutes zu zahlen wäre, höchstens auf einen Betrag von EUR 100.000 je Schadenfall. Die §§ 431 Abs. 3, 433 HGB bleiben unberührt.
    23.4 Die Haftung des Spediteurs ist in jedem Fall, unabhängig davon, wie viele Ansprüche aus einem Schadenereignis erhoben werden, begrenzt auf EUR 2 Mio. je Schadenereignis oder 2 SZR für jedes Kilogramm der verlorenen und beschädigten Güter, je nachdem, welcher Betrag höher ist, bei mehreren Geschädigten haftet der Spediteur anteilig im Verhältnis ihrer Ansprüche.
  4. Terminvereinbarungen von Hovanec sind grundsätzlich unverbindliche Richtwerte. Insbesondere wird keine Haftung für Verzögerungen übernommen, die nicht von Hovanec zu beeinflussen sind, insbesondere aufgrund von Grenzabfertigung bei Ein- und Ausfuhr, auftraggeberseitig zu stellenden Genehmigungen oder Vorlauffrachten.
  5. Der Auftrag wird nur dann von Hovanec für den Auftraggeber mit einer Transportversicherung eingedeckt, wenn dies ausdrücklich beauftragt wurde oder der Auftraggeber bereits in vorangegangenen Aufträgen die Eindeckung beantragt hat.
  6. Angebotspreise verstehen sich exklusive Transportversicherung, die Eindeckung kann Hovanec jedoch gerne vermitteln.
  7. Zahlungsziel 45 Tage nach Erhalt der Original-Ablieferbelege und Rechnung.
  8. Der Form halber widersprechen wir sämtlichen Frachtabzügen und Aufrechnungen.
  9. Es gilt deutsches Recht. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Wuppertal.